Strecken - Snow Bike Festival
The Snow Bike Festival is a 4-day MTB stage race, which takes place in the wonderful region of Gstaad, Switzerland.
mountain biking, snow biking, atbike, extreme sports, gstaad, winter sports, downhill mountain biking
18499
page-template-default,page,page-id-18499,do-etfw,de,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-7.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
 

Strecken

Über die 4 Tage nehmen die Teilnehmer/innen einen Prolog und 3 Etappen in Angriff. Dabei legen die Fahrer 130km und 4’000 Höhenmeter zurück.

Darüber hinaus haben die Fahrer die Möglichkeit, bei dem spannenden Eliminator Nachtrennen anzutreten (gehört nicht zum UCI Etappenrennen). Kleine Gruppen von Teilnehmern fahren unter Flutlicht um die Wette. Im K.O. Verfahren werden Fahrer um Fahrer eliminiert bis schlussendlich nur noch der Sieger übrigbleibt.

Etappenrennen – Strecken

Prolog • 13.3km • 465 Höhenmeter

Der Prolog ist ein Zeitrennen entlang einigen der schönsten Winterwanderwege rund um Gstaad. Zuschauer feuern die Fahrer an, während diese sich dem Einstieg ins Snow Bike Abenteuer stellen.

Von der Startrampe im Land Rover Finish Village geht es für die Rennfahrer zuerst in Richtung Saanen. Kurz nach dem flachen, schnellen Start überqueren die Fahrer eine schmale Brücke über die Saane. Der weitere Streckenverlauf folgt der Saane und am Dorf Saanen vorbei. Mit dem Dorf im Rücken nehmen die Fahrer eine scharfe Rechtskurve über den Fluss. Nach der Überquerung geht es für die Rennfahrer mit einer Linkskurve auf einen Single Track vorbei am Flugplatz von Saanen. Nach 5 Kilometern leichter Abfahrt folgt die erste Steigung des Events. Kurz aber steil geht es die 500 Meter lange und 60 Meter hohe Steigung hinauf, auf welcher sich die ersten Zeitabstände zwischen den Teilnehmern öffnen werden. Erstmal oben angekommen überqueren die Fahrer den sogenannten «Röstigraben», welcher die Sprachgrenze zwischen der Deutschschweiz und dem Welschland bildet. «Rösti» ist, wie ihr vielleicht wisst, ein sehr bekanntes Deutschschweizer Gericht, welches traditionellerweise nicht in der französischsprachigen Schweiz serviert wird, daher das Wortspiel «Röstigraben». Eine Nation getrennt durch ein traditionelles Gericht. Einmal im Tal angekommen, folgt eine wellige Strecke bis zum Wendepunkt nach 6,5 km, an welchem es in die zweite Steigung mit einer Länge von 740m und einer Höhendifferenz von 70m geht. Es folgt eine knifflige Abfahrt mit einigen Pulverschneeabschnitten, welche Fahrer über den Lenker werfen könnten. Darauf öffnet sich die Strecke entlang der Saane mit einer leichten Steigung zurück ins Land Rover Finish Village. Die Profifahrer starten fortlaufend ab 15:45 Uhr.

1. Etappe • 35.3km • 1079 Höhenmeter

Die erste Etappe des Snow Bike Festival 2019 ist vermutlich eine der spektakulärsten Strecken in der Geschichte des Etappenrennens. Die Fahrer werden zunächst mit dem Zug und anschliessend mit der Gondelbahn auf den Rinderberg transportiert. Der Start wird auf Höhe des Restaurants Rinderberg Spitz sein. Von da aus geht es in eine aufregende, 6 km lange und schnelle Abfahrt mit einer totalen Höhendifferenz von 1050 m ins Dorf Zweisimmen. Geübte Fahrer können aus der Abfahrt schon früh einen Vorsprung rausholen, der durchaus entscheidend für den Ausgang der 2019er Edition sein kann. Nachdem die Fahrer Zweisimmen erreicht haben, steht ihnen ein 6 km langer Anstieg nach Saanenmöser bevor. Von dort aus folgt eine hügelige und spassige Fahrt bis nach Gstaad. Aber das war noch nicht alles. Die Biker fahren oberhalb von Gstaad in Richtung Turbach. Nach 25 km Strecke geht es für die Fahrer mit einer scharfen Kurve zurück über die Langlaufläupen von Turbach in Richtung Gstaad. Über Serpentinen kommen die Fahrer runter zum Anfang der Wispilepiste, wo es für sie über eine steile Piste bergab zur Saane geht. Von dort aus folgt ein 2 km langer Abschnitt auf Schnee zurück ins Land Rover Finish Village in Gstaad.

2. Etappe • 41.4km • 1363 Höhenmeter

Am zweiten Tag führt die Strecke die Fahrer von der Promenade in Gstaad über kleine Strassen und Trails entlang der Saane zum historischen Dorf Saanen, welches bekannt ist für seine Chalets, als auch für seinen kleinen «Flughafen», welcher einer der kältesten Ecken im Tal darstellt. Sobald die Fahrer Saanen passiert haben, geht es in Richtung Chalberhöni, worauf ein 7 km langer und 590 m hoher Anstieg hinauf aufs Eggli folgt. Die Steigung wird gegen Ende schwerer und steiler, aber einmal oben angekommen werden die Fahrer mit einem wunderschönen Alpenpanorama belohnt. Die finale Abfahrt verläuft auf einem Schlittelweg, der Konzentration und Können verlangt. Im Tal führt die Strecke weiter in Richtung Feutersoey. Direkt danach steht den Fahrern wieder eine kurze aber steile Steigung bevor, gefolgt von einer gleichlangen Abfahrt. Einmal in Gsteig angekommen geht es direkt durch einen Kuhstall hindurch, ein echtes Highlight für Fahrer und Zuschauer. Danach verläuft die Strecke zurück in Richtung Gstaad. Dieser Streckenabschnitt verlangt den Fahrern die letzten Kraftreserven ab und führt vorbei an der Talstation der Gstaad-Eggli Gondel zurück ins Land Rover Finish Village.

3. Etappe • 34.7km • 1118 Höhenmeter

Auf der letzten Etappe des Snow Bike Festivals steht eine malerische Fahrt zum Lauenensee bevor. Vom Start in der Promenade in Gstaad folgt direkt der erste Anstieg in das idyllische Dorf Turbach. Sobald die Fahrer Turbach passiert haben, ist etwas Zeit sich auf einem eher flachen Streckenabschnitt zu erholen und den spektakulären Blick rund um Lauenen zu geniessen. Am Dorfeingang von Lauenen wartet auf die Fahrer ein sehr steiler und anspruchsvoller Anstieg, bekannt als «Mauer von Lauenen». Das malerische Dorf Lauenen mit seiner Umgebung ist ein einmaliger Spot für Zuschauer, bei dem gute Bilder garantiert sind. Kurz nach dem Dorf beginnt die 3,5 km lange und 150 Höhenmeter überwindende Steigung zum Lauenensee, einem kleinen Naturparadies. Von da aus führen Wanderwege, kleine Strassen und schmale Tracks zurück zur Ziellinie in Gstaad. Diese Etappe garantiert einen aufregenden Schluss des Events mit einem zu erwartenden Sprintzieleinlauf am Ende.